VB Fides Ruswil - Volley Köniz 3:2 (9:25, 17:25, 25:19, 25:17, 18:16)

Die NLB-Frauen traten am Samstag auswärts gegen Ruswil ohne diverse Verstärkungsspielerinnen an, dafür jedoch mit Assistenzcoach Jürg Wüthrich. Die ersten beiden Sätze liessen nichts vermissen, alles hätte so bleiben dürfen, aber es kam zum Schluss ganz anders.

25:9! So lautete das Verdikt im ersten Satz, zu Gunsten unserer Könizerinnen. Ruswil war total überfordert und stand still, während Köniz mit gutem Service - und wenn nötig - mit ebenso sehenswerten Angriffen brillierte. Das Heimteam zeigte erhebliche Schwächen in der Annahme, wurde somit auch nie selbst gefährlich. Der mitgereiste Könizer Anhang konnte sich über sehenswertes Volleyball unsererseits freuen und die Mannschaft über einen deutlichen Satzgewinn.

Im zweiten Satz war Ruswil besser unterwegs, was aber nicht bedeutet, dass unsere Frauen einen Gang runter geschaltet hätten. Die Richtung stimmte, Köniz auf dem Weg zum 3:0 Sieg. Einzig nach der Hälfte des Satzes musste zum Time Out gegriffen werden, im ersten Durchgang war noch keines von Nöten. Unsere Mannschaft konnte auch diesen Spielabschnitt mit 25:17 deutlich für sich entscheiden. 2:0 in Sätzen!

Wie beschreibe man aber nun den dritten Satz? Ich lasse die Time Out-Statistik sprechen:
5:0 für Köniz, Time Out Ruswil
10:9 für Köniz, Time Out Köniz
14:11 für Köniz, Time Out Ruswil
15:20 für Ruswil, Time Out Köniz.
Ja lieber Leser, sie sehen es: der Faden war gerissen. Leider konnte die Mannschaft nicht an die gute Leistung in den ersten beiden Sätzen anknüpfen und verlor darum diesen dritten Satz mit 19:25. Eigentlich wäre der Grundstein zum Erfolg gelegt gewesen, wenn man mit solch grossem Vorsprung in den Satz starten kann. Doch plötzlich war nichts mehr von der Dominanz der ersten Sätze zu spüren. Köniz wurde schlechter, traf vielleicht hie und da die falsche Entscheidung, und die Ruswilerinnen ihrerseits stabilisierten das eigene Spiel.

Im vierten Satz hatte der Wind dann klar gedreht. Ruswil machte nun das Spiel, griff satt an und punktete. Köniz machte viele Fehler und vermochte nicht zu überzeugen. Zum Schluss stand es aus Könizer Sicht 17:25.

Jetzt war also klar, dass maximal zwei Punkte geholt werden können. Bei nur noch einer verbleibenden Spielrunde und engen Tabellenverhältnissen ein starker Wehrmutstropfen. Noch bitterer: Köniz lag im Tie Break schnell mit 1:5 zurück und musste zur ersten Auszeit greifen, welche jedoch eine Besserung brachte. Hoffnung keimte wieder auf. Zum Seitenwechsel führte "Rusmu" aber noch mit 8:6.

Dann kam der starke Wille unserer Frauen wieder zum Tragen, und eine 13:12 Führung von Volley Köniz zwang Ruswil zum zweiten Time Out.

Den Rest der Partie sehen sie hier:
13:12
13:13
14:13 Matchball Köniz (1.)
14:14
15:14 Matchball Köniz (2.)
15:15
15:16 Matchball Ruswil (1.)
16:16
16:17 Matchball Ruswil (2.), verwertet zum 16:18.

Fazit: Ruswil gewann also schlussendlich das Spiel doch noch, obwohl in der ersten Stunde Spielzeit nichts danach ausgesehen hatte. Eine ganz bittere Pille, doch die Köpfe dürfen nicht hängen:
Am nächsten Samstag, 25. März um 18:00 kommt es zum SHOWDOWN im OZK gegen den VBC Steinhausen!

Es ist das letzte Spiel der Abstiegsrunde NLB und Köniz muss gewinnen, um noch weiter die Chance auf den Klassenerhalt zu haben!

MATCHTELEGRAMM:

Samstag, 18. März 2017 17:00 Dorfhalle neu, Ruswil
Abstiegsrunde NLB: VB Fides Ruswil-Volley Köniz II 3:2 (9:25, 17:25, 25:19, 25:17, 18:16)

VB Fides Ruswil: E. Limacher (C), A. Niederberger (P), S. Seghers, E. Böbner, L. Böbner, B. Bühler, J. Furrer, M. Bucher, L. Baumann, D. Kesten, D. Bättig (L). Coach: P. Marti

Volley Köniz: C. Laciga (P/C), A. Maeder (P), C. Moser, J. Riner, A. Stähli, X. Staffelbach, S. Maurer, M. Daramola, A. Schmidlin (L), C. Schnyder (L). Coach: C. Laciga/J. Wüthrich

Bericht: Marc André Stalder
Bild: Marc Raeber