Am Sonntag, 9. Februar hatte Volley Köniz die Ehre und das Vergnügen, die beiden Turniere des ersten Tages der Junioren-Schweizermeisterschaft der Frauen U17 und U23 durchzuführen. In beiden Alterskategorien spielten 8 Teams gegeneinander, die vier bestplatzierten qualifizieren sich für den 2. Tag am 15. März. Dort wird nochmals eine Selektion stattfinden, und die besten Teams aus der Schweiz werden sich schliesslich am Finalturnier, dem sogenannten «Final Four» in Neuchâtel am 2./3. Mai messen. An diesem Turnier schliesslich werden die Schweizermeister pro Alterskategorie erkürt.
So wie sich die Mann- bzw. Frauschaften gut auf das wichtigste Turnier des Jahres vorbereiten mussten, waren auch die Helferinnen und Helfer von Volley Köniz schon im Vorfeld stark mit den Vorbereitungen beschäftigt. Der Turnier-Tag selber begann für viele schon um 07h30, schliesslich mussten die beiden 3fach Turnhallen ausgerüstet werden: Blachen der Sponsoren, Bänke, Sandwiches und sonstige Esswaren, sowie die ordentliche Infrastruktur für zwei komplette Volleyfelder verlangen nach Einsatz von vielen Menschen. Bald trafen die ersten Teams mit ihren Begleitern und Supportern ein, die Weissenstein-Hallen begannen sich mit Leben zu füllen. Und um 10h00 (plus minus…) konnten die verschiedenen Schiedsrichtergespanne die ersten Spiele mit einem scharfen Pfiff starten.
Damit so ein langer Tag gut über die Bühne geht, bedarf es natürlich auch der Pflege des leiblichen Wohls, dafür sorgten die guten Geister des Buffets, sowie weitere Helferinnen und Helfer, welche sich um das Mittagessen für die 16 Mannschaften kümmerten. Das musste zum Glück nicht vor Ort gekocht werden, sondern wurde von der Metzgerei Hort eingeflogen; und offenbar war es ein Schmaus.
Auch wenn man nicht selber spielt, sind zwei so grosse Turniere an einem Ort während einem Tag ein riesiges Vergnügen für die Zuschauer: Wo sonst erlebt man/frau so viele Emotionen und Fair-Play an einem Ort. Besonders schön: Der ganze Tag ging ohne (schwere) Verletzungen über die Bühne. Volley Köniz ist bereit und motiviert, auch nächstes Jahr wieder so ein Turnier durchzuführen.
Auch ein Höhepunkt war der Tagesabschluss mit der Siegerehrung, moderiert vom unverwüstlichen und immer engagierten Valentin Lagger, und in jeder Hinsicht aufgewertet durch die Anwesenheit von Gemeindepräsidentin Annemarie Berlinger-Staub. Ein herzliches Dankeschön an die beiden auch an dieser Stelle. Ein grosser Dank gilt den rund 50 freiwilligen Helfern, die bei der Durchführung des Turniers geholfen haben.
Nicht unerwähnt bleiben darf natürlich das Abschneiden der Teams aus Köniz: Die U23-Frauen unter der Leitung von Agris Leitis und Stephan Ruske gewannen sehr souverän, das heisst ohne Satzverlust, und haben sich so für den zweiten Tag der Schweizermeisterschaft am 15. März qualifiziert. Ebenfalls einen Schritt weiter sind die Teams der U15 (spielten in Lenzburg, Trainerinnen Zarah und Nora) und U17 (sie spielten in Cheseaux, Trainerin Martina und Aaron). Leider nicht gereicht hat es dem Team der U19-Frauen in Düdingen (interimsmässig gecoached von Manfred) - sie verloren den entscheidenden Satz ganz knapp 13:15 und beenden die Schweizer Meisterschaft auf dem 9. Rang. Drücken wir den drei qualifizierten Mannschaften die Daumen, dass sie so erfolgreich bleiben, und sich für das Final-Four in Neuchâtel am 2./3. Mai qualifizieren.

Bericht: Daniel Rohrbach

Zu den Fotos des U23-Turniers in Köniz