Der Start gelang der Equipe unter Agris Leitis nicht wie gewünscht. Stets lag man mit 2-3 Punkten hinten. Dies änderte sich erst in der „Money Time“, als Köniz einen Zahn zulegte um sich den Startsatz doch noch mit 25:23 zu sichern.
Im zweiten Satz sorgte Francine Marx im Service früh für einen Vorsprung. Mit 10 Aufschlägen in Serie, davon 5 Asse in Folge, zog Edelline Köniz davon. Durch gute Abwehraktionen liessen sich die Könizerinnen den zweiten Satz auch nicht mehr nehmen. (25:20)
Nach zwei gewonnenen Sätzen liess Köniz nicht nach, auch die neu eingewechselte Chiara Montani sowie die junge Mittelblockerin Néhémie Holler wussten zu glänzen. Demzufolge war das klare Satzresultat von 25:19 eine Bestätigung dafür, dass Köniz über ein äusserst breites Kader verfügt, dass bei Wechseln nicht an Qualität einbüsst.
Nächsten Samstag geht es um 18:00 Uhr bereits wieder weiter in der Weissensteinhalle. Die Könizerinnen freuen sich über viel Unterstützung im Spiel gegen Glaronia.

Bericht: Céline Ackermann
Bild:  Urs Grütter